Ein Fluch liegt über der Familientorte

Es gibt nicht sehr viele, aber doch einige Dinge, die in unserer Familie traditionell gekocht, gebacken und gegessen werden. Die großartige Trümmertorte gehört dazu. Ein leckeres Ding mit Sahne, Baiser und Stachelbeeren. (Den Namen „Trümmertorte“ haben wir übrigens erst vor ein paar Jahren kennengelernt, bei uns hieß sie bis dahin immer nur „Stachelbeertorte mit Baiser“.)

Grob gesagt werden zwei Teigböden mit Baiser oben drauf gebacken und dazwischen kommen geschlagene Sahne und Stachelbeeren (in angedicktem Stachelbeersaft). Die Mischung aus den sauren Beeren und dem pappsüßen Baiser ist einfach toll. – Wichtig in unserer Familie: Das Baiser soll durchgebacken, fest und trocken sein, nicht weich und zäh.

In meiner Kindheit wurde die Torte von meiner Oma gebacken, später dann von meiner Mutter. Letztere machte das aber nur widerwillig, weil es etwas aufwendiger ist und ihr auch nicht immer gelang. Wegen dieser Widerwilligkeit und wegen des sehr hohen Alters unserer Oma haben meine Schwester und ich es schließlich auch schon ein paarmal probiert. Allerdings nur mit mäßigem oder auch keinem Erfolg.

Das Problem ist der Teig der beiden Böden. Irgendetwas im Universum muss sich innerhalb des letzten Jahrzehnts dramatisch verändert haben, denn das seit Anbeginn unserer Familie bewährte Rezept funktioniert nicht mehr. Der Teig geht nicht mehr auf, er bleibt klietschig oder verbrennt. Was außerdem knifflig ist: dass gleichzeitig ja auch noch das Baiser auf den Böden trocken und fest werden soll.

Ich hab deshalb schon ein bisschen rummanipuliert an dem Rezept: weniger Hitze beim Backen, dafür mehr Zeit, veränderte Zutatenmengen, Baiser und Böden voneinander getrennt backen, erst das eine, dann das andere hinterher, ganz anderer Teig … In Wirklichkeit hat nichts funktioniert.

Deshalb wird in unserer Familie inzwischen nur noch über die Stachelbeertorte gesprochen, niemand will sie aber mehr backen. Meine über neunzigjährige Oma sowieso nicht, meine Mutter weigert sich strikt und ich nehme es mir nur immer mal wieder vor. – Falls ich einen neuen Versuch unternehme, werde ich das aber auf jeden Fall dokumentieren.

Kategorie Backen, Küchenscheitern

Selberkochen/Selberbacken ist für mich vor allem ein günstiger Weg, um an gutes Essen zu kommen, bei dem ich die Zutaten selbst bestimmen kann. Schnickschnack und Finesse müssen nicht sein, ich koche/backe gern auch Einfaches. Vorwiegend am Wochenende, am liebsten ohne Stress, mit viel Zeit und nicht für viele Leute. Weil ich gern neue Rezepte ausprobiere (oder immer mal denke: Ach, das geht bestimmt auch anders!), gibt es ab und zu lustige oder auch frustrierende Fehlversuche. Spaß macht's aber trotzdem.

6 Kommentare

  1. Falls ich einen neuen Versuch unternehme, werde ich das aber auf jeden Fall dokumentieren.

    Unbedingt! Ich würde nämlich wirklich gern sehen, wie diese Torte aussieht.

  2. Ich behaupte, meine Tante backt einen sehr ähnlichen Kuchen, auf jeden Fall auch was mit Stachelbeeren und Baiser und der erklärte Lieblingskuchen meiner Mutter. Soll ich vielleicht mal da nach dem Rezept und den Geheimtipps fragen?

Reposts

  • Frau Schulz
  • Thomas Renger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.